Wir müssen reden – Interviewabend mit Geflüchteten und Migranten

Am Dienstag, dem 9. Mai 2017 findet auf Initiative der Flüchtlingshilfe Hamm e. V. und der FUgE Hamm um 19:00 Uhr im Bucerius Saal der VHS Hamm ein Interviewabend mit Geflüchteten und Migranten statt. Der Direktor der VHS Bernd Lammers übernimmt die Moderation. Als Gast wird Mohibullah Hoshang erwartet, der eine eigene TV-Show produziert und als Medienberater für das Familienministerium tätig ist. Yvonne Chipo Makopa aus Zimbabwe ist ebenfalls eingeladen, um ihre Erfahrungen zu teilen. Der dritte Interviewpartner ist Anas Hasan aus Syrien, der als Mitglied der Flüchtlingshilfe unter anderem in deren Projekt Meet & Talk aktiv ist, mittlerweile in Deutschland studiert und somit von seiner ganz eigenen, erfolgreichen Integration berichten kann. Unterstützend steht Suheil Kadery zur Seite, um gegebenenfalls zu dolmetschen.

Facebook-Veranstaltung

Martin Kesztyüs, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe: „Ich sehe diesem Abend sehr gespannt entgegen und kann jedem die Teilnahme nur wärmstens empfehlen. Allein durch Erfahrungsberichte und individuelle Schicksalsgeschichten, wie sie dort mit uns geteilt werden, kann man überhaupt erst beginnen zu begreifen, was Flucht und Migration bedeuten und was es mit den Menschen, die dies erlebt haben, macht. Nur indem man sich mit dem Thema beschäftigt und den Menschen zuhört kann man letztendlich Verständnis und Empathie entwickeln. Pegida, AfD und Co zeigen deutlich, dass es vielen genau daran mangelt – das macht Veranstaltungen wie diese umso bedeutsamer. Wir hoffen daher sehr auf reges Interesse und einen produktiven Austausch.“

09.05.2017: Interviewabend mit Geflüchteten und Migranten

09.05.2017: Interviewabend mit Geflüchteten und Migranten

Dienstag, 9. Mai 2017, 19.00 Uhr, VHS Hamm
Moderation: Bernd Lammers, Direktor der VHS Hamm
Der Eintritt ist frei.

Facebook-Veranstaltung

Auf Initiative von Flüchtlingshilfe und FUgE Hamm findet am Dienstag, 9. Mai 2016, 19.00 Uhr, in der VHS Hamm der Interviewabend mit Geflüchteten sowie Migranten statt. Die letzte dieser Veranstaltungen war im Juni 2016 sehr aufschlussreich.
Dieses Mal gehen die Interview-Partner/innen auf den Unterschied zwischen Flucht und Migration ein, berichten über ihre Herkunftländer, Erlebnisse in Deutschland und ihren Alltag in der neuen Heimat. Die Fragen gehen auf ihre Träume, ihre Meinung zur „Festung Europa“ und ihre Erkenntnis über das Grundrecht auf Asyl in Deutschland und Migration weltweit. Interviewte sind Frau Yvonne Chipo Makopa aus Zimbabwe, Herr Anas Hasan aus Syrien und Herr Mohibullah Hoshang, TV-Producer aus Afghanistan.
Die Moderation übernimmt Bernd Lammers, Direktor der VHS Hamm.
Zu Vortrag und Diskussion sind alle Interessierten herzlich eingeladen.


Die Veranstaltenden behalten sich jedoch vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

In Kooperation mit der VHS Hamm.
Diese Veranstaltung wird von Engagement Global, Servicestelle NRW, aus EPIB-Mitteln gefördert.

09.05.2017: Interviewabend mit Geflüchteten und Migranten

09.05.2017: Interviewabend mit Geflüchteten und Migranten

Dienstag, 9. Mai 2017, 19.00 Uhr, VHS Hamm
Moderation: Bernd Lammers, Direktor der VHS Hamm
Der Eintritt ist frei.

Auf Initiative von Flüchtlingshilfe und FUgE Hamm findet am Dienstag, 9. Mai 2016, 19.00 Uhr, in der VHS Hamm der Interviewabend mit Geflüchteten sowie Migranten statt. Die letzte dieser Veranstaltungen war im Juni 2016 sehr aufschlussreich.
Dieses Mal gehen die Interview-Partner/innen auf den Unterschied zwischen Flucht und Migration ein, berichten über ihre Herkunftländer, Erlebnisse in Deutschland und ihren Alltag in der neuen Heimat. Die Fragen gehen auf ihre Träume, ihre Meinung zur „Festung Europa“ und ihre Erkenntnis über das Grundrecht auf Asyl in Deutschland und Migration weltweit.
Die Moderation übernimmt Bernd Lammers, Direktor der VHS Hamm.
Zu Vortrag und Diskussion sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Die Veranstaltenden behalten sich jedoch vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.

In Kooperation mit der VHS Hamm.
Diese Veranstaltung wird von Engagement Global, Servicestelle NRW, aus EPIB-Mitteln gefördert.

Meet & Talk

Seit dem 25. September 2015 bieten Freiwillige der Flüchtlingshilfe Hamm und Mitarbeiter der Stadtbücherei jeden Dienstag und Freitag ein zwangloses Treffen für Flüchtlinge und interessierte Hammer Bürger an.

Diese Treffen werden gerne von Flüchtlingen besucht, die mehr über den Alltag, die Kultur und das Hammer Stadtleben erfahren oder einfach ihre gerade erworbenen Deutschkenntnisse anwenden sowie verbessern möchtenFlüchtlinge oder Flüchtlingshelfer können jederzeit ohne Anmeldung an diesen Treffen teilnehmen.

Gesucht werden vor allem Menschen, die schon länger in Hamm oder Umgebung wohnen und Geflüchtete kennenlernen oder einfach zur Willkommenskultur in Hamm beitragen möchten. Die Teilnahme verpflichtet zu nichts, macht aber großen Spaß!

“Meet & Talk” findet jeden Dienstag und jeden Freitag im Gruppenraum 2 (3. Stockwerk auf der linken Seite) der Zentralbibliothek von 15:00 bis 18:00 Uhr statt.

https://www.hamm.de/bildung-und-weiterbildung/stadtbuecherei/detailseiten-stadtbuecherei/newsdetail/artikel/meet-and-talk.html

Kunstprojekt mit geflüchteten Mädchen

Die Flüchtlingshilfe Hamm e. V. bot in ihrem Repertoire einige Zeit regelmäßig montags einen Kunstkurs für Geflüchtete an. Der Kurs fand statt im Atelier der renommierten Künstlerin Tanja Prill, die neben ihrer eigenen künstlerischen Tätigkeit auch eine kleine, private Malschule für alle Altersklassen in Hamm führt. Gemeinsam mit den Geflüchteten wurden unterschiedliche Themen und Techniken angegangen, wie zum Beispiel Acrylmalerei, Zeichnen oder Skulpturieren. Hauptsächlich junge Frauen nahmen dieses Angebot wahr. Neben dem künstlerischen Aspekt, bot sich hier auch Raum um die neu erworbenen Deutschkenntnisse zu erproben. Das Projekt ist zunächst einmal ausgelaufen, kann aber bei Bedarf und Finanzierung jederzeit wieder aufgenommen werden.

Tanja Prill: „Ich male immer schon um der Melancholie des Lebens und der Tragik des Seins
wegen. Kunst eröffnet uns die Möglichkeit Dinge zum Ausdruck zu bringen, die sich nicht in
Worte fassen lassen und sie spricht dabei eine universelle Sprache. Für mich war es eine
logische Konsequenz Flüchtlingen zu ermöglichen sich zu entfalten und dabei auch Erlebtes
aufzuarbeiten.“
„Wir sind dankbar, dass wir Tanja Prill für dieses
Projekt gewinnen konnten. Die Möglichkeit sich künstlerisch zu entfalten ist eine wertvolle
Bereicherung für den leider oft grauen Alltag der Geflüchteten.“

Fotos von Daniel Fischer:

Eingetragener gemeinnütziger Verein in Hamm Westf., der aktive Hilfe für Flüchtlinge im alltäglichen Leben bietet.