Eröffnung der Fotoausstellung zu Fluchtwegen von Selahattin Sevi

Am letzten Freitag eröffnete die Fotoausstellung von Selahattin Sevi in der Stadthausgalerie. “Fluchtwege – Aufbruch in eine neue Welt”. Muhammet Mertek, Lehrer an der Sophie-Scholl-Gesamtschule und Ehrenvorsitzender des Instituts für Islam und politische Bildung (IDEBI) organisierte und lud zu der Ausstellungseröffnung ein.

Film- und Diskussionsabend im Alten Bauhof

Am letzten Mittwoch fand der Film- und Diskussionsabend im Alten Bauhof in Herringen statt. Eingeladen und organisiert hat diesen das Ehepaar Grüneberg.

Der Abend begann bei sommerlichen Temperaturen mit einem kleinen Vortrag über die Flüchtlingshilfe vom Vorsitzenden, Martin Kesztyüs. Die Zuhörer waren sehr interessiert und stellten währenddessen viele Fragen zur Organisation, Anfangszeit aber auch den Gefühlen, die die Helfer der Flüchtlingshilfe bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit begleiten.

Darauf folgte die Vorführung des Films von Kamyar Dorodian, einem ehemaligen Geflüchteten aus dem Iran.

„Eine wahre Geschichte“

Der Film ist preisgekrönt im Kurzfilmwettbewerb des Lutherviertels vor zwei Jahren.

Der Film beschreibt die vielfältigen Gefahren, Enttäuschungen und Herausforderungen von Geflüchteten aus der Sicht einer jungen afghanischen Frau. Dies führte zu einer lebhaften Diskussion über Werte, Kultur und Integration.

Der Produzent, Herr Kamyar Dorodian.

Wir danken allen Organisatoren und Teilnehmer*innen für ihre Beiträge.

Die nächste Veranstaltung mit dem Thema “Heimat” findet im Herbst statt. Melden Sie sich gerne bei uns, wir leiten Sie dann an die Organisatorin weiter.

Fake News! Oder: Wie der Broccoli ins Gefängnis kam

Am gestrigen Donnerstag führte das theaterpädagogische Projekt “Vorhang auf!” der Flüchtlingshilfe Hamm ihr neuestes Stück “Fake News! Oder: Wie der Broccoli ins Gefängnis kam” im Helios Theater auf. Nach ihrem großen Erfolg mit “Boarding completed” im Jahr 2017 und zwei kleineren Produktionen 2018 führte das Projekt unter dem Ehepaar Jennifer und Adrian Ruda nun ihr viertes Theaterstück auf.


Adrian Ruda: “Es ist eine Freude mit den jungen Menschen zusammen zu arbeiten und solch ein Theaterstück aus ihnen heraus zu kitzeln. Die Aufführung war nicht das Ziel, sondern das Resultat unserer Proben. Irgendwann stellte sich heraus, dass wir eine Stück wagen wollen, und gestern Abend war es dann so weit.”


Martin Kesztyüs, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe: “Es ist jedes Mal
wieder ein Erlebnis mit “Vorhang auf!” Ich habe mich richtig auf den
Abend gefreut und wurde nicht enttäuscht. Die theaterpädagogische Arbeit des Ehepaars Ruda ist eine wichtige für die Teilhabe an der Gesellschaft und wird dankenswerter Weise ermöglicht durch Mittel der Werkstadt für Demokratie und Toleranz, der unser besonderer Dank gilt!”

Tafel der Solidarität in Hamm

Gestern fand von 14-17 Uhr auf dem Marktplatz an der Pauluskirche die ‘Tafel der Solidarität’ der Caritas statt. Beim Aufbau regnete es noch. Doch der Himmel klärte sich und blieb dann den gesamten Nachmittag über hin trocken, ja zwischendurch ließ sich sogar die Sonne blicken. Leckeres Essen, tolle Menschen, ein interessantes Programm und ein wundervolles Rudelsingen haben diesen Nachmittag perfekt gemacht.

Vierter Geburtstag der Flüchtlingshilfe

Am letzten Freitag fand der 4.Geburtstag der Flüchtlingshilfe statt. In freundlicher Atmosphäre wurde gegrillt und sich angeregt unterhalten.

 

 

 

 

 

Es gab leckere Würstchen, sowohl halal als auch mit Schweinefleisch, und diverse Salate, Kuchen und weitere kulinarische Feinheiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Besuch von der FUgE, Regionalpromotor Marcos Da Costa Melo, gesellte sich zu uns brachte ein paar Köstlichkeiten mit.

 

 

 

 

 

Nachdem die Flüchtlingshilfe am 26.03.2015 gegründet worden war, folgten zwei aufregende Jahre des Aufbaus und ein weiteres Jahr der Konsolidierung. Wir befinden uns inzwischen im fünften Jahr und können auf viele Erfolge zurück schauen. Die Zahl der Geflüchteten ist zwar rückläufig, im Rahmen der Integrationsarbeit und dem Anspruch vorbereitet zu sein, wenn Europa wieder mehr Geflüchtete aufnimmt, sieht die Flüchtlingshilfe sich vielen Aufgaben gegenüber und hofft auf eine weiterhin prosperierende Zeit.

 

 

Abendgespräch zur Lage in Afghanistan

Am 14.12.18 fand das Abendgespräch zur Lage in Afghanistan statt. Die FUgE hatte die Veranstaltung unter Mitwirkung von Flüchtlingshilfe Hamm e.V., VHS und  von Aktionsgemeinschaft Afghanischer Flüchtlinge Hamm organisiert.

Claudia Hartig von der Flüchtlingshilfe eröffnete den Abend.

Edgar Boes-Wenner begrüßte die Zuschauer im Namen der VHS.

Friederike Stahlmann vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung referierte anschließend über die aktuelle Lage in Afghanistan.

Sie brachte eigene Erfahrungen in ihren Vortrag ein, konnte mit Sprachkenntnissen in Dari aufwarten und stellte die Einschätzung der Bundesregierung zur Sicherheitslage in Afghanistan in Frage. So verwies sie darauf, dass die UN-Sondergesandte schon 2016 konstatierte, dass die UN es als Erfolg werten würde, wenn Afghanistan das Jahr 2016 überstehe und sich die Lage seither massiv verschlechtert habe. Dennoch hält Deutschland es weiterhin für statthaft dorthin abzuschieben. Sie legte anhand einer Erhebung dar, wie die Situation von Rückkehrern und ihren Familien ist. So konnte bisher niemand eine Existenz aufbauen. Viele sind von Verfolgung betroffen, einige sterben.

Anschließend las Hoshang, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Afghanischer Flüchtlinge Hamm, eine Stellungnahme vor.

Er schloss mit folgender Aussage:

“Bitte schieben Sie Flüchtlinge nicht ab. Ich wünsche friedliche Weihnachten.”

Danach ergab sich eine lebhafte Fragerunde, in der auch die in rechten Kreisen oft zu hörende Meinung geäußert wurde, dass Geflüchtete selbst an ihrem Schicksal im Heimatland schuld seien und es selbst wieder aufbauen sollten. Frau Stahlmann, Herr Hoshang und mehrere Personen aus dem Zuschauerbereich legten dar, dass diese Aussage bezogen auf Afghanistan abwegig sei, da Afghanistan seit Jahrzehnten ein durch Weltmächte zerrissenes Land sei, welches überhaupt nicht die Chance erhalten habe, autark zu sein und einen funktionierenden Staat aufzubauen. Die Familien würden dagegen erpicht sein, ihren Kindern ein einigermaßen sicheres Leben zu ermöglichen, was in vielen Fällen aufgrund der Agitation der Taliban aber auch von Weltmächten wie USA, Russland, dem Iran und Pakistan unmöglich gemacht werde.

Lieder und Geschichten am Kamin

Heute fand das lang ersehnte “Lieder und Geschichten am Kamin” im Brokhof statt. Nachdem das Kamin-Ensemble in der Besetzung von Ilka Weltmann, Mona Lichtenhof, Dieter Dasbeck und Norbert Grüger  bereits gestern und vorgestern in Bergkamen und Holzwickede aufgetreten waren, kamen sie heute nach Hamm. Die Flüchtlingshilfe bereitete die Rahmenbedingungen und leistete den Verkauf.

   

Frau Lichtenhof führte in den Abend ein, indem sie “tiefgründige aber gleichzeitig amüsant und freche Darbietungen” und die Gäste in die Weihnachtszeit einzustimmen versprach.

Nach dem ersten Lied richtete die Vorsitzende der Flüchtlingshilfe, Frau Cordula Bodenstaff, Dankesworte an das Kamin-Ensemble und die Gäste, die mit ihrem Eintritt die Flüchtlingshilfe unterstützten.

Zwischendurch mussten die Instrumente nachgestimmt werden.

Nach Liedern wie “Ein bisschen Frieden” und “Wunder gibt es immer wieder” fand eine 20minütige Pause statt, die von allen Anwesenden zum Plaudern und kulinarischen Genießen genutzt wurde.

Danach ging es zunächst weihnachtlich aber auch rockiger weiter.

Frau Ilka Weltmann war für die Lyrik zuständig, konnte aber auch Comedy wie bei der Darstellung der Olga Koslowski, die ihrem veganen Schwiegersohn in spé ein angenehmes Weihnachten bescheren möchte.

Nach mehreren geforderten Zugaben verabschiedete sich das Kamin-Ensemble und erfreut uns hoffentlich auch im nächsten Jahr.

Abgesagt!

Die Lesung von Herrn Prof. Dr. El-Mafaalani fällt leider aus Krankheitsgründen aus. Wir bemühen uns um einen baldigen Nachholtermin!

Das Integrationsparadox – Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt

„Das Gute-Laune-Buch des Jahres“ schrieb DER SPIEGEL in seiner Buchkritik über Aladin El-Mafaalanis neuestes Buch (40/2018). In Zeiten, in denen Migration als die „Mutter aller Probleme“ bezeichnet wird, rechte Gruppierungen gegen Migranten hetzen und Hass säen wollen, stellt der Autor Integration in Deutschland als durchaus gelungen und gut funktionierend dar, verschweigt aber auch nicht die Probleme, die es noch zu lösen gilt.

Professor Dr. El-Mafaalani hilft uns zu erkennen, dass „es in Deutschland nie eine bessere Zeit gab als heute und dass wir vor ganz anderen Herausforderungen stehen, als gedacht.“ (Buchcover) Aladin El-Mafaalani erläutert die Thesen aus seinem Buch in einem Vortrag, diskutiert mit uns und macht uns Hoffnung!

 

Eintritt frei* Es wird jedoch auf Wunsch von Herrn El-
Mafaalani um eine Spende zugunsten von Amnesty
International gebeten.

Heinrich-von-Kleist-Forum
Platz der Deutschen Einheit 1, 59065 Hamm

Wenn Sie möchten, können Sie sich auf Facebook anmelden: https://www.facebook.com/events/316896538902741/

Einführung: Bernd Lammers, VHS Hamm
Moderation: Claudia Hartig, Amnesty International Hamm

Vita

Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani

geb. 1978 in Datteln
• Studium in Bochum (Politikwissenschaft, Soziologie, Wirtschaftswissenschaft, Arbeitswissenschaft)
• Lehrer am Berufskolleg Ahlen
• Professor für Politikwissenschaften und politische Soziologie an der FH Münster
• seit 2018 Leiter der Integrationsabteilung im
Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW

 

Unterstützt von

Amnesty International Gruppe Hamm
Buchhandlung Holota
Flüchtlingshilfe Hamm e.V.
Volkshochschule Hamm