Schlagwort-Archive: Flüchtlingshilfe

Klausur und Workshop der Flüchtlingshilfe

Am gestrigen Samstag lud die Flüchtlingshilfe zu einer Klausursitzung ein. Thema war der Stand und der Ausblick der Flüchtlingshilfe für die nächsten Jahre. Regina Schumacher-Goldner, ehemalige Leiterin der VHS, leitete die Sitzung wie sie dies 2016 schon einmal in gekonnter Art und Weise getan hatte.

Teilnehmer waren vor allem aktive Mitglieder der Flüchtlingshilfe, der Vorstand, Aufsichtsrat und einige enge Freunde des Vereins.

Es gab vier Flipcharts auf denen die Teilnehmer ihre Gedanken und Ideen festhalten sollten. Das erste Flipchart hatte den Titel “Schätze”. Es ging um die Vorzüge und Qualitäten der Flüchtlingshilfe. Das Chart füllte sich rasch mit Schlagworten und kurzen Stellungnahmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das zweite Flipchart hieß “Packen wir´s an!” und forderte dazu auf, sich zur Raumsituation aber auch zu sonstigen handwerklichen Bereichen zu äußern.

Das dritte hieß “Ziel 2023” und thematisierte die Ziele, die die Beteiligten der Flüchtlingshilfe gaben.

 

 

 

 

Das letzte Chart forderte dazu auf, Herausforderungen anzusprechen.

 

 

 

 

 

Nachdem mittags eine Kleinigkeit zu sich genommen wurde,

 

 

 

 

 

wurden alle Ideen zusammen gefasst, mit einem Punktesystem bewertet und priorisiert. Am Ende entstand eine Aufgabenliste für die nächsten Jahre.

Es war erstaunlich wie die Teilnehmer aus diesem Wust von Themen innerhalb von sechs Stunden gemeinsam einen Plan für die nächsten Jahre erarbeiteten. Vielen Dank an Regina Schumacher-Goldner, die genauso wie beim letzten Mal souverän durch die Veranstaltung leitete.

Theaterprojekt „Vorhang auf!“ mit neuem Stück

„Fake-News! Oder: Wie der Brokkoli ins Gefängnis kam“

 

 

 

Für das Theaterstück „Fake-News! Oder: Wie der Brokkoli ins Gefängnis kam“ suchen wir Mitspieler*innen ab 13 Jahre!

Am Montag, 11.02.19, um 16 Uhr startet das Theaterprojekt  „Vorhang auf!“ der Flüchtlingshilfe Hamm e.V. in die vierte Runde!

Darum geht es in dem Stück:

Eine Zeitung ist voller Nachrichten, Berichte, Fotos und Werbung. Alles hat seinen Platz und seine Ordnung. Was passiert aber, wenn diese Ordnung durcheinander gerät und nichts mehr da ist, wo es hingehört? Die Figuren aus der Zeitung erwachen zum Leben und sorgen für allerlei Unruhe, Witz und Drama. In diesem humorvollen Stück verwischen Fantasie und Wirklichkeit.

Alle sind willkommen, Anmeldungen und Informationen unter: vorhang.auf@fluechtlingshilfe-hamm.de

Abendgespräch zur Lage in Afghanistan

Am 14.12.18 fand das Abendgespräch zur Lage in Afghanistan statt. Die FUgE hatte die Veranstaltung unter Mitwirkung von Flüchtlingshilfe Hamm e.V., VHS und  von Aktionsgemeinschaft Afghanischer Flüchtlinge Hamm organisiert.

Claudia Hartig von der Flüchtlingshilfe eröffnete den Abend.

Edgar Boes-Wenner begrüßte die Zuschauer im Namen der VHS.

Friederike Stahlmann vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung referierte anschließend über die aktuelle Lage in Afghanistan.

Sie brachte eigene Erfahrungen in ihren Vortrag ein, konnte mit Sprachkenntnissen in Dari aufwarten und stellte die Einschätzung der Bundesregierung zur Sicherheitslage in Afghanistan in Frage. So verwies sie darauf, dass die UN-Sondergesandte schon 2016 konstatierte, dass die UN es als Erfolg werten würde, wenn Afghanistan das Jahr 2016 überstehe und sich die Lage seither massiv verschlechtert habe. Dennoch hält Deutschland es weiterhin für statthaft dorthin abzuschieben. Sie legte anhand einer Erhebung dar, wie die Situation von Rückkehrern und ihren Familien ist. So konnte bisher niemand eine Existenz aufbauen. Viele sind von Verfolgung betroffen, einige sterben.

Anschließend las Hoshang, Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Afghanischer Flüchtlinge Hamm, eine Stellungnahme vor.

Er schloss mit folgender Aussage:

“Bitte schieben Sie Flüchtlinge nicht ab. Ich wünsche friedliche Weihnachten.”

Danach ergab sich eine lebhafte Fragerunde, in der auch die in rechten Kreisen oft zu hörende Meinung geäußert wurde, dass Geflüchtete selbst an ihrem Schicksal im Heimatland schuld seien und es selbst wieder aufbauen sollten. Frau Stahlmann, Herr Hoshang und mehrere Personen aus dem Zuschauerbereich legten dar, dass diese Aussage bezogen auf Afghanistan abwegig sei, da Afghanistan seit Jahrzehnten ein durch Weltmächte zerrissenes Land sei, welches überhaupt nicht die Chance erhalten habe, autark zu sein und einen funktionierenden Staat aufzubauen. Die Familien würden dagegen erpicht sein, ihren Kindern ein einigermaßen sicheres Leben zu ermöglichen, was in vielen Fällen aufgrund der Agitation der Taliban aber auch von Weltmächten wie USA, Russland, dem Iran und Pakistan unmöglich gemacht werde.

Lieder und Geschichten am Kamin

Heute fand das lang ersehnte “Lieder und Geschichten am Kamin” im Brokhof statt. Nachdem das Kamin-Ensemble in der Besetzung von Ilka Weltmann, Mona Lichtenhof, Dieter Dasbeck und Norbert Grüger  bereits gestern und vorgestern in Bergkamen und Holzwickede aufgetreten waren, kamen sie heute nach Hamm. Die Flüchtlingshilfe bereitete die Rahmenbedingungen und leistete den Verkauf.

   

Frau Lichtenhof führte in den Abend ein, indem sie “tiefgründige aber gleichzeitig amüsant und freche Darbietungen” und die Gäste in die Weihnachtszeit einzustimmen versprach.

Nach dem ersten Lied richtete die Vorsitzende der Flüchtlingshilfe, Frau Cordula Bodenstaff, Dankesworte an das Kamin-Ensemble und die Gäste, die mit ihrem Eintritt die Flüchtlingshilfe unterstützten.

Zwischendurch mussten die Instrumente nachgestimmt werden.

Nach Liedern wie “Ein bisschen Frieden” und “Wunder gibt es immer wieder” fand eine 20minütige Pause statt, die von allen Anwesenden zum Plaudern und kulinarischen Genießen genutzt wurde.

Danach ging es zunächst weihnachtlich aber auch rockiger weiter.

Frau Ilka Weltmann war für die Lyrik zuständig, konnte aber auch Comedy wie bei der Darstellung der Olga Koslowski, die ihrem veganen Schwiegersohn in spé ein angenehmes Weihnachten bescheren möchte.

Nach mehreren geforderten Zugaben verabschiedete sich das Kamin-Ensemble und erfreut uns hoffentlich auch im nächsten Jahr.

“Unser Weg nach Deutschland”

Am letzten Donnerstag fand ein Interviewabend mit dem Titel “Unser Weg nach Deutschland” statt, eine  gemeinsame Veranstaltung der Flüchtlingshilfe Hamm e.V.  mit der ai-Gruppe Hamm und der FUgE in der VHS . Der Leiter der Volkshochschule, Herr Lammers, übernahm die Einführung in das Themenfeld und ging dabei auch auf die aktuellen Ereignisse in Chemnitz und Köthen ein. Er betonte, dass die VHS für Toleranz und Vielfalt stehe und daher froh sei, Gastgeber eines solchen Interviewabends zu sein.

Frau Monika Siegert von der Amnesty-Gruppe in Hamm moderierte die unterhaltsame Interviewrunde. Sie stellte die Teilnehmerinnen Frau Dorsa Moinipour, Frau Selda Izci und Frau Zara Behzadpour vor und läutete sogleich die erste Runde ein, indem sie fragte, welche Erfahrungen die Damen in ihrem bisherigen Leben mit Ressentiments und Fremdenfeindlichkeit gemacht hätten. Die Perspektiven unterschieden sich voneinander in auffälliger Weise. Je weniger deutsch jemand aussah, desto stärker waren die auf Diskriminierung basierenden Erfahrungen. Frau Izci berichtete davon, dass es einen erheblichen Unterschied mache, ob man als sogenannter “Biodeutscher” eine Wohnung suche oder als Mensch mit Migrationshintergrund.

Die Diskussion verfestigte sich beim Begriff der “Integration” und wieviel von den verschiedenen Akteuren dabei erwartet werden könne. Die Bandbreite ging von einer fordernden bis zu einer gebenden Haltung in dem Sinne, dass angemerkt wurde, dass nicht jede Frage nach der Herkunft unbedingt mit negativen Intentionen einhergehe. Auf der anderen Seite wurde die teils verletzende Wirkung solch einer Frage dargelegt. Frau Izci ließ die Zuschauer an den Emotionen teilhaben, die sie selbst häufig gefühlt hatte: “Deutschland ist eigentlich meine Heimat. Aber mir wird immer wieder das Gefühl gegeben, nicht deutsch zu sein.” Frau Dorsa Moinipour erwiderte: “Ich empfinde es als diskriminierend, wenn es die erste Frage ist, die mir gestellt wird. Es vermittelt: Du gehörst nicht zu uns. Es verletzt mich, wenn gedacht wird, dass ich nicht dazu gehöre.” Frau Behzahdpour entgegnete, dass solch eine Frage auch einfach ein erster Schritt der Annäherung sein könne. Und aus dem Publikum kam der Einwand, dass es auch einfach Interesse zeigen könne. Man einigte sich darauf, dass es ganz stark von der empfundenen Intention der Frage abhänge, ob sie verletzend wirke oder nicht.

Als Lösungsansatz brachte die Moderatorin, Frau Monika Siegert, ein Zitat von Herrn Aladin El-Mafaalani:

Die lebensweltliche Integration von Migranten benötigt Zeit und verläuft unspektakulär wie von selbst, wenn sich Menschen in Freiheit und Nachbarschaft begegnen, in Vereinen gemeinsame Ziele verfolgen und sich über die Unterschiedlichkeiten austauschen. Ohne Begegnungen und Austausch laufen auch die hartnäckigsten moralischen Appelle zur Integration notgedrungen ins Leere.

Wir von der Flüchtlingshilfe setzen genau dort mit unseren Angeboten an. Wenn Sie gerne neue Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund kennen lernen möchten, so laden wir Sie herzlich zu unserem Meet & Talk dienstags nachmittags in die Zentralbibliothek zwischen 16-18 Uhr ein.

Frau Monika Siegert schloss den Abend mit einem weiteren Zitat von Herrn El-Mafaalani:

Umfassende Integration, also ein freies Land für alle Menschen unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Sexualität, Behinderung zu sein, ist in allen Einwanderungsländern relativ neu… Zusammenwachsen dauert und tut weh.

 

#Flüchtlingshilfe-Stammtisch im Hardy’s in #Hamm

Am letzten Freitag fand wieder unser Stammtisch im Hardy’s statt. Er war wie jedes Mal international gut besucht. Bei sehr leckerem Essen und Trinken redeten wir über die aktuelle Lage für Geflüchtete in Hamm aber auch bundesweit. Die Vorkommnisse in Chemnitz vom vorletzten Wochenende boten viel Gesprächsstoff. Über die Meldungen, dass dort Nazis geradezu Menschenjagden veranstaltet hatten, zeigten wir uns äußerst bestürzt und diskutierten die Auswirkungen auf die Geflüchteten hier in Hamm. Wir hoffen, dass die Lage sich nicht weiter aufheizt und machen uns Sorgen um unsere Freunde und Bekannten, die aus fernen Ländern zu uns nach Deutschland gekommen sind, um nach teils jahrelangen Strapazen und Entbehrungen Schutz und Sicherheit zu erfahren.

Der Stammtisch findet jeden letzten Freitag im Monat um 19 Uhr im Hardy’s an der Pauluskirche statt. Jeder, der solidarisch mit Geflüchteten ist, ist herzlich Willkommen.

Meet & Talk macht Sommerpause

Liebe Teilnehmer von Meet & Talk,

wir machen bis zum 3.September Sommerpause.

Am 4.9. geht es wie gewohnt wieder los mit Kaffee und Keksen und der Möglichkeit sich angeregt zu unterhalten oder einfach ein Gesellschaftsspiel zu spielen. Jeder mit der entsprechenden offenen Grundeinstellung ist herzlich Willkommen!

Wir treffen uns dann wieder jeden Dienstag zwischen 16-18 Uhr  in der Stadtbibliothek, 2.Etage.

https://www.facebook.com/groups/745291485582444/

 

Flüchtlingsberatung immer mittwochs

Heute fand wie jeden Mittwoch von 17-19 Uhr unsere Flüchtlingsberatung mit unserer Regionalberaterin Frau Bodenstaff und den ehrenamtlichen Beraterinnen und Beratern statt.

Seit 2015 sind wir dankbar die Räume im Feidikforum in der Feidikstr.27 nutzen zu dürfen, wodurch die Beratung etwas von einer Café-Atmosphäre erhält und einige auch einfach nur deshalb kommen, um sich zu unterhalten.

Montags und Freitags bieten wir unsere Regionalberatung in unseren Räumlichkeiten in der Hohestr. 33 zwischen 15-18 und 10-13 Uhr an.

 

 

Freundschaftskram – Eine Theaterminiatur

Die seit Februar 2017 bestehende, offene Theatergruppe „Vorhang auf!“ unseres Vereins ludt am Montagabend zu dem von den Jugendlichen selbst entworfenen Schauspiel „Freundschaftskram“ ein.

Darin gingen sie der Frage nach, was die Objekte, mit denen wir uns umgeben und die wir bei uns tragen, über die Freundschaften und Beziehungen aussagen, die wir haben oder einst hatten. An welchen Lieblingssachen hängt unser Herz und was ruft in uns Erinnerungen hervor?

Die neue erste Vorsitzende der Flüchtlingshilfe, Cordula Bodenstaff, äußerte sich begeistert über die geweckte Theaterkunst: “Wir durften uns von den Geschichten und Ideen überraschen lassen. Wie jedes Mal war es ein Erlebnis die jungen talentierten Schauspieler unter der Ägide des Ehepaars Ruda schauspielern sehen zu dürfen.  Es ist eine Freude, so viele Emotionen so hautnah mitzuerleben. Wir sind unglaublich froh, die Gruppe “Vorhang auf!” in der Flüchtlingshilfe zu haben, und sehen weiteren Aufführungen gespannt entgegen!”

Flüchtlingshilfe wählt neuen Vorstand

Am 29. Juni wählte die Flüchtlingshilfe Hamm e. V. im Zuge ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand. Martin Kesztyüs zieht sich nach drei Jahren intensiven Engagements vom 1. Vorsitz zurück, für den nun Cordula Bodenstaff gewählt wurde. An ihrer Seite übernimmt Heike Hokamp-Krumme den zweiten Vorsitz und tauscht somit die Rollen mit Athanassios Spyrou, der demnach nun Beisitzer  ist. Herr Benedikt Goeke wird neuer Schatzmeister und löst damit Frau Manja Szadzik ab, die die Seiten in die Kassenprüfung wechselt. Die weiteren Beisitzer sind Anas Hasan und Adrian Ruda, die Schriftführerin bleibt weiterhin Claudia Hartig. Alter und neuer zweiter Kassenprüfer bleibt Siegbert Künzel. Darüber hinaus wurde ein Aufsichtrat gewählt, dem Michael von Glahn, Jenny Ruda und der alte Vorsitzende, Martin Kesztyüs, angehören.

Martin Kesztyüs: „Mein Dank geht an alle, die mich in den letzten drei Jahren begleitet und unterstützt und den Aufbau der Flüchtlingshilfe vorangetrieben haben, sowie an alle neu dazu gestoßenen, die den gemeinsamen Weg zukünftig gestalten werden. Ich selbst muss auf Grund beruflicher Veränderungen kürzertreten, bleibe dem Verein jedoch auf jeden Fall erhalten – nicht zuletzt durch meinen Sitz im Aufsichtsrat.“

Cordula Bodenstaff, neue 1. Vorsitzende der Flüchtlingshilfe Hamm e. V.: “Über das Vertrauen, dass die Mitglieder der Flüchtlingshilfe Hamm mir mit meiner Wahl entgegengebracht haben, sowie auf meine zukünftigen Aufgaben freue ich mich. Ich möchte die Flüchtlingshilfe Hamm weiter in ruhigem Fahrwasser führen und die wichtige Arbeit für Geflüchtete fortsetzen.”

Zur Information: Das Gruppenfoto ist vor dem von der studentischen Initiative stud.int der Flüchtlingshilfe vermachten Gemälde von Geflüchteten aufgenommen worden.